Stationäre Gaswarngeräte

Statox 560 

Das neue Gaswarnsystem - Selbsttest mit Gas! 

Statox 502 Control Modul

Versorgungs - und Auswerteeinheit für alle Messköpfe

 

Statox 501 PID
Der Detektor für flüchtige Kohlenwasserstoffe

 

Statox 505
Das stationäre Gaswarngerät für toxische Gase und Sauerstoff nach SIL Standard

Statox
Das stationäre Gaswarngerät für toxische Gase mit automatischem Selbsttest.
Statox 501
Das stationäre Gaswarngerät für toxische und brennbare Gase. Der Controller des Statox 501 versorgt sowohl 4 – 20 mA Transmitter als auch Wärmetönungssensoren.

Statox 501 Infratox
Das stationäre Gaswarngerät für brennbare Gase nach dem Prinzip der Infrarotabsorption mit Anzeige vor Ort und Ein- Mann Kalibrierung. Messbereiche von ppm bis Prozent UEG.

Statox 501 LC IR und MC IR
Das stationäre Gaswarngerät für brennbare Gase nach dem Prinzip der Infrarotabsorption – die Low – Cost Version. Die Statox 501 Low Cost Infrarot Messköpfe eignen sich auch zum Ersatz vom Wärmtönungssensoren.
 Die Kalibrierung ist dank der Verfügbatkeit von Refernzfaktoren denkbar einfach
Statox 501 Infratox CO2
Das stationäre Gaswarngerät nach dem Prinzip der Infrarotabsorption für Kohlendioxid mit Anzeige vor Ort und Ein- Mann Kalibrierung.

Gaswarngeräte schützen vor der unsichtbaren Gefahr

Gaswarngeräte kommen überall dort zum Einsatz, wo gesetzliche Regelungen und branchenübliche Normen Überwachungseinrichtungen vorschreiben die die Konzentration von brennbaren, explosiven und/oder toxischen Gasen in der Umgebungsluft zu messen und bei  Grenzwertüberschreitung beziehungsweise -unterschreitung einen entsprechenden Alarm auszulösen. Das dient zum einen der Sicherung gefährdeter Bereiche und zum anderen entspricht es den Arbeitsschutzvorschriften der Berufsgenossenschaften, um die Mitarbeiter am Arbeitsplatz vor gesundheitsgefährdenden Gaskonzentrationen zu schützen. Gaswarnanlagen sind auch hinsichtlich des Umweltschutzes und der Kostenreduzierung sinnvoll, da ein frühzeitig erkannter Gasaustritt Umweltbelastungen und Ausgaben, wie für Gebäude- und Inventarschäden, krankheitsbedingte Arbeitsausfälle, Heiz- oder Kühlkosten, gering hält. Betreiber und Nutzer gefährdeter Anlagen sind für deren einwandfreie Funktion und Sicherheit verantwortlich. Die ununterbrochene Überwachung mit Gasdetektoren von Compur ist hierfür ein wichtiges Hilfsmittel.

Für jedes Gas das richtige Gaswarngerät

Als Gaswarngeräte-Hersteller fertigen wir für jedes Anwendungsgebiet Ein- und Mehrgaswarngeräte zur Festinstallation und als tragbare Geräte mit dem Sicherheitsniveau SIL 2. Hochempfindliche Sensoren stellen sicher, dass Abweichungen in der Luftqualität sofort registriert und gemeldet werden, der Statox 560 beispielsweise ist dabei kaum auf andere Gase querempfindlich. Je nachdem, welches Gas in welcher Konzentration erkannt und welche Fläche beziehungsweise Art von Gefahrenstelle überwacht werden soll, ist ein anderes Gaswarngerät besser geeignet. Typische Anwendungsbereiche sind unter anderem die Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie, Raffinerien, Klär- und Wasserwerke, Gewächshäuser, Flughäfen, Parkhäuser, Tankstellen, Einkaufszentren, Krankenhäuser, Maschinenräume und technische Funktionsräume von Bürogebäuden. Als Gaswarngeräte-Hersteller bieten wir Gasdetektoren mit sehr genauen Messergebnissen im UEG- und ppm-Bereich für toxische, brennbare und explosive Gase, Kältemittel, flüchtige organische Verbindungen (VOCs) sowie Mehrgaswarngeräte an. Bei der Sensortechnologie setzen wir auf katalytische Sensoren, elektrochemische Sensoren für toxische Gase, wie beim Statox 505, Infrarotsensoren mit hoher Messgenauigkeit, wie beim Statox 501 Infratox und Photoionisationsdetektoren, wie der Statox 501 PID für VOCs.

Die Positionierung ist entscheidend

Stationäre Gaswarngeräte gewährleisten eine kontinuierliche Überwachung im unmittelbaren Gefahrenbereich. Da ein Gaswarngerät in der Regel nur einen Punkt oder eine kleine Fläche kontrolliert, sollte die Position so gewählt werden, dass der Sensor in der Nähe potenzieller Leckstellen wie Kabelkanäle, Verschraubungen oder Expansionsventile, platziert ist. Eine Ausnahme bildet unser tragbares Micro 5 Multigaswarngerät, das mit einer leistungsfähigen Ansaugpumpe ausgestattet ist. Zur Probenentnahme saugt das Multigaswarngerät Luft aus bis zu 20 Meter Entfernung an und untersucht diese auf bis zu fünf verschiedene Gase. Bei allen Gaswarngeräten ist aber zu beachten, dass der Sensor bei Gasen, die schwerer als Luft sind, überflutungssicher in Bodennähe und bei Gasen, die leichter als Luft sind, an der Decke oder maximal 30 Zentimeter unterhalb der Decke montiert wird. Mit der strategischen Anordnung mehrerer Sensoren im Raum und in der Nähe gefährdeter Bereiche lassen sich auch Leckagen auch abseits typischer Austrittspunkte sicher orten. Unsere Gaswarngeräte mit hohen IP-Schutzklassen sind sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet. Für Arbeiten in Gefahrenzonen sollten alle Mitarbeiter über tragbare
Gaswarngeräte verfügen.

Funktionstüchtigkeit ist das A und O

Um den einwandfreien Betrieb der Gaswarngeräte sicherzustellen, müssen diese in regelmäßigen Abständen durch sachkundige und zur Überprüfung berechtigte Fachleute kontrolliert und kalibriert werden. Hierfür halten wir als Gaswarngeräte-Hersteller auch die benötigte Technik, wie den Gasgenerator, bereit, mit dem der tägliche Funktionstest tragbarer Gasmessgeräte selbst vorgenommen werden kann. Unsere Familie von Gasdetektoren löst zuverlässig Gasalarm aus, wenn bekannte Gase auftreten, kann aber auch bei der Beurteilung unbekannter Gasgemische hilfreich sein. Unsere umfangreiche Produktpalette eignet sich auch zur Lecksuche.